17-01-366 Soup Au Lait

 

© Liz Collet

Diese Suppe ist aus einem der Rezepte entstanden, die ich als Kind bei meinen Grosseltern bekam – zubereitet wurde sie wie viele der Gerichte meiner Kindheit dann von meinem Grossvater. Das hatte – wie die Tatsache, dass er überhaupt Kochen gelernt hatte und meist derjenige war, der am Kochtopf stand, seit ich ihn kannte – seine Gründe schon in seiner Jugend. Da lernte er als einziger von mehreren Brüdern das Kochen von meiner Urgrossmutter, einer klugen, feinen Frau.  Diese Suppe kennt man auch in verschiedenen Versionen im Elsass und im Rheingau, ebenso wie hier im Oberbayerischen. Versionen mit “gstöckelter” oder “gsteckelter” Milch, bei der diese mit Mehl oder Brot und heissem Wasser aufgekocht wurden sind ebenso als Arme-Leute-Essen bekannt und verbreitet wie das Rezept, das in Buch und Film “Herbstmilch” über und mit Anna Wimschneider bekannt geworden ist. Das folgende Rezept ist eine leicht variierte Rezeptversion derjenigen meines Grossvaters.

Für 4 Personen:

10 fein geschnittene Scheiben altbackenen Weissbrots oder Baguette
2 – 3 El Schmalz oder Butter
je 1/2 l Milch und Gemüse- oder Hühnerbrühe
1 kleine Schalotte
1 dicker Bund Petersilie
Prise Salz und Pfeffer
Weitere Brotscheiben (frisch oder ebenfalls geröstet) als Beilage

Die Brotscheiben im Schmalz oder in der Butter hellgoldbraun knusprig rösten.
Mild und Brühe in einem Topf zusammen zum Kochen bringen, die Brotscheiben hinzufügen, die klein gewürfelte Schalotte in der Pfanne angehen lassen und ebenfalls in die Suppe geben. Die Suppe ggf. mit dem Pürierstab kurz aufmixen, dann die frisch gehackte Petersilie hinzufügen und mit Salz und Pfeffer die Suppe abschmecken. Zusammen mit Brot, etwas Käse und frischen, geputzten und fingerfood-tauglich geschnittenen Karotten servieren.

Eines der Rezepte meiner Kindheit. Eines, das ich seit Kindheit liebe. Und das hat vielleicht AUCH damit zu tun, dass diese Zeiten mit meinem Grossvater, meinen Grosseltern zu meinen “Herzenstagen” gehören. Und weil sie einfach ….und einfach lecker ist.

Und wem sie trotzdem  zu einfach ist – aufpeppen kann man sie mit wirklich beinahe allem. Nur zu! Variieren Sie Petersilie mit Kerbel oder Schnittlauch oder Basilikum. Oder fügen Sie Gemüse, Schinken, Fleisch- und Bratenstücke, Salamiwürfel oder oder oder…. hinzu.

(C) Liz Collet, Print und RFL/RM Nutzungsrechte click auf Bild und siehe Infos unten im Menüpunkt “My Prints and Pictures to Buy”

About Liz Collet

Photographer, Author, Foodstylist, Jurist
This entry was posted in Vegetarisch and tagged , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s